Funk, Fasten und Fundraising

Auf nüchternen Magen und mit der guten Sache vor Augen lieferten drei Djs im Dreischichtbetrieb eine 6-tägige Dauersendung in Leeuwarden und sammelten so 12 Mio. Euro für das niederländische Rote Kreuz. Aktion „Serious Request“ ist bestechend einfach: Die Hörer geben Musikwünsche à 10 Euro ab; die Djs wählen aus und sorgen für eine runde Sendung; die Einnahmen gehen an das Rote Kreuz. Um die Aktion noch publikumswirksamer zu gestalten, fasten die Djs für die ganze Dauer der Sendung und lassen sich in einem temporären Glashaus an einem zentralen Platz irgendwo in den Niederlanden einschließen. Das Ganze wird natürlich ausgiebig medial begleitet: Unter anderem wurde eine unserer modulboxen als Fernsehstudio vor Ort benutzt. Von hier aus wurde rund um die Uhr berichtet; sogar die niederländische Tagesschau verließ ihr festes Zuhause in Amsterdam, um im temporären modulbox-Studio dem Geschehen näher zu sein.

Unter dem Motto „Let’s Clean This Shit Up“ wurde ein Projekt des Roten Kreuzes unterstützt, das sich der Eliminierung von Durchfallerkrankungen bei Kindern weltweit widmet. Jährlich sterben über 800.000 Kinder daran. Die Einnahmen vom „Serious Request“ unterstützen eine Verbesserung der Hygiene und sanitären Anlagen in Ländern, in denen die Kindersterblichkeit von Durchfallerkrankungen hoch ist. Ein Schwerpunkt der Arbeit wird eine Aufklärungskampagne über die Wichtigkeit von sauberem Trinkwasser sein und wie es mit einfachsten Mitteln von den Eltern selber erreicht werden kann. Die Aktion „Serious Request“ findet mittlerweile auch in Belgien, Kenia, Schweden, Südkorea und der Schweiz statt.